ESNC – Austria Challenge 2018

Sie haben eine innovative Anwendungsidee, wie man Satellitennavigation im täglichen Leben nutzbar machen kann?
Bei der European Satellite Navigation Competition (ESNC) suchen wir nach genau solchen Ideen für Produkte, Services und Geschäftsmodelle. Einreichen können Einzelpersonen, Start-Ups, aber auch Teams aus Industrie und Forschung.

Es werden Preise in mehr als 30 Kategorien im Gesamtwert von 1 Million Euro vergeben. Zusätzlich zu den thematisch offenen Regionalpreisen kann eine Idee für einen der themenspezifischen Spezialpreise eingereicht werden. Neben Geldpreisen erhalten die Gewinner vor allem technische, wirtschaftliche und rechtliche Unterstützung für die Realisierung der prämierten Geschäftsmodelle.

Bewertet wird:

  • Nutzen & Innovationslevel
  • GNSS Relevanz
  • Technische Durchführbarkeit
  • Markt-Potential
  • Rechtliche Aspekte & Risiken

Einreichen können:

  • Einzelpersonen und Teams aus Industrie, Forschung und Universitäten, Start-ups

Frist:

  • bis 31. July möglich

1. Preis

  • EUR 4.000 Preisgeld
  • Business Consulting und Coaching im Umfang von ca. EUR 4.000
  • Reisekosten zur Award Ceremony (max. EUR 1.167)
  • für 2 Monate am ESA BIC in Graz:
    • technischer support
    • Weiterentwicklung des Geschäftsmodells
    • Trainingskurse & mentoring
    • Zugang zu potentiellen Kooperationspartnern, Kunden und Investoren

Details unter: www.esnc.eu/prize/austria

2. Platz

  • EUR 2.000 Preisgeld
  • Business Consulting und Coaching im Umfang von ca. EUR 2.500

3. Platz

  • EUR 1.000 Preisgeld
  • Business Consulting und Coaching im Umfang von ca. EUR 1.000

Alle Gewinner werden eingeladen, sich für das ESA Business Incubation Center in Österreich mit verschiedenen Inkubationsleistungen und einer zusätzlichen Unterstützung von € 50.000 (finanziert durch die ESA und regionale Partner) zu bewerben.

Informationen zur Austria Challenge finden Sie unter www.esnc.eu/prize/austria

Maximilian Pointner ( Finanzvorstand Sparkasse Oberösterreich) mit Lukas und Thomas Pastl von Surgebright. © Nina Danninger

<< zurück