My Esel wird als Overall Winner bei ISPO Brandnew 2018 ausgezeichnet

(Quelle: ISPO)

Der ISPO Brandnew Award 2018 gilt als der größte Jungunternehmerwettbewerb im Sports Business. My Esel reiht sich damit in eine illustre Reihe ehemaliger Preisträger wie "GoPro", "Maloja" oder "On" ein. Ihre Bikes wurden von einer internationalen Expertenjury aus über 500 Sportprodukten zur innovativsten Produktneuheit 2018 gewählt. Mit ihrem Konzept des Maßfahrrades, das in industrieller Fertigung produziert wird, konnten sie die ISPO Jury überzeugen. 

Fahrradrahmen aus Aluminium, Titan oder Karbon sind bekannt. Aber aus Holz? Die Firma My Esel aus Österreich hat sich auf individuelle und maßgefertigte Fahrräder mit Holz als Rahmenmaterial spezialisiert. Für die innovative Kombination aus Maßanfertigung und Serienproduktion wird My Esel als Overall Winner bei ISPO Brandnew 2018 ausgezeichnet. Hier erklärt Firmengründer Heinz Mayrhofer die Erfolgsgeschichte des Unternehmens My Esel.

ISPO.com: An sich ist die Möglichkeit, Fahrräder zu individualisieren, nicht neu. Herr Mayrhofer, was macht bei My Esel den Unterschied?
Heinz Mayrhofer: Mit My Esel ändern wir die Art und Weise, wie man Fahrräder konfiguriert und kauft grundlegend. Mittels Online-Konfigurator kann der Esel von zu Hause oder gemeinsam mit dem Fachhändler konfiguriert werden. Es muss nur ein einziger Wert gemessen und die Körper- und Schuhgröße eingegeben werden. Über Smartphone, Tablet oder Laptop kann jeder Kunde schnell und einfach sein ideales Fahrrad konfigurieren und individuelle Design-Wünsche gestalten. In wenigen Minuten kommt man so spielerisch zu seinem optimierten Produkt, zudem ist kein fahrradspezifisches Know-how notwendig.

Das erledigt alles Ihre Software?
Ein Algorithmus berechnet Rahmenabmessungen und die Geometrie jedes Fahrrades vor der Produktion individuell für jeden Käufer. Die Produktionsdaten werden im selben Schritt von der Software erstellt, das ermöglicht eine Maßfertigung trotz Serienproduktion. Das Fahrrad wird perfekt auf die Körperproportionen und den Fahrstil des Käufers abgestimmt – ein Vorgang, der bisher nur in Handarbeit vor allem im Rennradbereich zu sehr hohen Kosten umgesetzt werden konnte. Bei der Entwicklung der Software wurde mit dem Orthopädischen Spital in Wien-Speising zusammengearbeitet – das sind ausgewiesene Experten in der Fahrrad-Ergonomie.

Vier Jahre Entwicklungszeit für das Holz-Bike
Wann und wie kam Ihnen die Idee, Fahrräder aus Holz zu produzieren?
Jede gute Geschichte beginnt mit einem konkreten Problem. Unser Gründer Christoph Fraundorfer radelte während seinem Architektur-Studium täglich mit seinem Fahrrad zur Uni. Doch es gab einen großen Haken: Mit seinen 1,95 Metern bekam er bei jedem Fahrrad entweder Rücken- oder Knieprobleme. Bald wurde klar: Es muss ein maßgefertigtes Fahrrad her. Der große Zeitaufwand für Vermessung und Konfiguration, sehr lange Lieferzeiten sowie die hohen Kosten waren für ihn aber zu große Hürden. Vier Jahre lang recherchierte und entwickelte Christoph dann gemeinsam mit dem My Esel Team an dem perfekten Fahrrad.

Holz federt und ist trotzdem steif
Und warum haben Sie sich gerade für Holz als Material für den Rahmen entschieden?
Das Material sieht nicht nur extrem ungewöhnlich aus, sondern ist auch aus mechanischer Sicht spannend. Holz ist ein Faserwerkstoff, ganz ähnlich wie Karbon, aber im Gegensatz dazu organisch gewachsen und nachhaltig. Holz federt und ist trotzdem steif. Mit der richtigen Verarbeitung ist es absolut alltagstauglich bei jedem Wetter. Kurzgefasst: Holz ist für einen Fahrradrahmen sehr gut geeignet.

Die Produktionsdaten für jedes Bike sind einzigartig
Die Digitalisierung ist und bleibt eine der großen Herausforderungen der Sportbranche – inwiefern setzen Sie hier Impulse und wie ist sie im Tagesgeschäft verankert?
Das zentrale Leistungsversprechen eines My Esel liegt in der hundertprozentigen Anpassung der Rahmengeometrie an die Physis seines Fahrers. Somit sind auch die Produktionsdaten für jeden My Esel-Rahmen einzigartig. Um eine Skalierbarkeit des Produkts und die kurzen Lieferzeiten von vier bis sechs Wochen zu gewährleisen, ist die automatisierte Generierung dieser Daten aus den vom Kunden bekannt gegebenen Maßen essenziell. Aus diesem Grund ist Digitalisierung bei Losgröße 1 in einer Serienproduktion nicht wegzudenken.

Den ganzen Artikel finden sie hier.

<< zurück